FAQ

Wie können wir Ihnen helfen?

Verriegelung / Sicherheit

Die Beschläge stellen einen wesentlichen Punkt bei der Konstruktion dar. Das Türblatt und die Falzgeometrie sind weitere Dinge, die großen Einfluss auf ein Bestehen der Einbruchsicherheit haben. Ebenfalls wichtig sind die Glas- oder Füllungsanbindung sowie die Montage des gesamten Elementes. Werden einbruchhemmende Türen nicht druckfest hinter füttert, haben Einbrecher ein leichtes Spiel.

Verglasung

Ja, bei Bestellung einer Tür mit Verglasung wird die Tür verglast geliefert.

Bei uns können Sie zwischen vielen verschiedenen Verglasungen wählen. Neben den unten aufgeführten Glasarten, können auch viele andere Verglasungen gefertigt werden. Je nach Modell haben die Türen entweder eine 3-fach oder 4-fach Verglasung. Weiterhin bieten wir für viele Haustüren die Sicherheitsvariante mit Verbund-Sicherheitsglas, kurz VSG, an. Genau wie unsere Türen sind auch die Seitenteile und Oberlichter in den genannten und anderen Glasarten bestellbar.

Da die äußeren beiden Scheiben fest mit der Folie verbunden sind, sich auf der Innenseite jedoch nur eine einfache Glasscheibe befindet, hilft ein einfacher „Klopftest“. Wenn man bei geöffneter Tür abwechselnd von innen und von außen dagegen klopft, wird die Seite mit dem Verbundglas deutlich tiefer und dumpfer klingen, als die einfache Scheibe.

Material

Die Schalldämmung von Türen hängt im Wesentlichen von der Schalldämmung des Türblattes und der Güte der Dichtungen ab. Das Material der Zarge spielt in der Regel eine untergeordnete Rolle; die Zarge muss gewährleisten, dass die Dichtung gleichmäßig anliegt. Daher sollten geeignete Türsysteme ausgewählt werden, die auch die Zarge einschließen.

Alle im Konfigurator erhältlichen Türen sind in den üblichen RAL-Farben und Holzdekoren wählbar. Auch Wunsch-Farben sind denkbar.

Diese Angabe bezieht sich auf den Wärmedämmwert oder Wärmedurchgangskoeffizient. Je niedriger der Wert, umso höher die Wärmedämmung. Der Wärmedurchgangskoeffizient ist ein spezifischer Kennwert eines Bauteils. Er wird im Wesentlichen durch die Wärmeleitfähigkeit und Dicke der verwendeten Materialien bestimmt, aber auch durch die Wärmestrahlung und Konvektion an den Oberflächen.

Je höher die Zahl, desto schlechter sind die wärmedämmenden Eigenschaften. Es gibt auch gesetzliche Bestimmungen für den U-Wert von Haustüren. So muss der Ud-Wert einer Haustür laut der ENEV 2014 mindestens einem Wert von 1,8 W/(m²K) entsprechen, in einem Passivhaus sogar nur 0,8 W/(m²K).

Diese Angabe bezieht sich auf den Wärmedämmwert oder Wärmedurchgangskoeffizient. Je niedriger der Wert, umso höher die Wärmedämmung. Der Wärmedurchgangskoeffizient ist ein spezifischer Kennwert eines Bauteils. Er wird im Wesentlichen durch die Wärmeleitfähigkeit und Dicke der verwendeten Materialien bestimmt, aber auch durch die Wärmestrahlung und Konvektion an den Oberflächen.

Grundsätzlich müssen die Schwellenkonstruktionen trittsicher ausgeführt werden, d.h. bei normaler Nutzung Betreten durch Personen, Befahren von Rollatoren und Rollstühlen, Kinderwagen und dergleichen, dürfen keine Beschädigungen auftreten.

Vor und während dem Einbau

Die DIN-Richtung beschreibt die Öffnungsrichtung einer Innentür. Man unterscheidet zwischen DIN Links und DIN Rechts. Bestimmt wird, wo die Tür an der Längskante angeschlagen ist. Gedanklich stellen Sie sich auf die Seite, wo sie die Tür zum Öffnen zu sich hinziehen würden und entscheiden, ob von dieser Seite aus die Bänder (Scharniere) links (DIN Links) oder rechts (DIN Rechts) sind. Berücksichtigen Sie bei der Bestimmung der DIN-Richtung den Platz für Lichtschalter und zum Öffnen der Tür und bei nicht durchgehenden Bodenbelägen den Fußbodenübergang.

Nach innen öffnend - Anschlag DIN Links: Stellen Sie sich in den Raum, in den die Tür aufgeht, so müssen die Bänder/Scharniere auf der linken Seite zu sehen sein.
Nach innen öffnend - Anschlag DIN Rechts: Stellen Sie sich in den Raum, in den die Tür aufgeht, so müssen die Bänder/Scharniere auf der rechten Seite zu sehen sein.
Nach außen öffnend - Anschlag DIN Links: Soll die Tür nach außen öffnen, so müssen Sie sich in den Raum/Außenbereich stellen in den die Tür aufgeht, so müssen die Bänder/Scharniere auf der linken Seite zu sehen sein.
Nach außen öffnend - Anschlag DIN Rechts: Soll die Tür nach außen öffnen, so müssen Sie sich in den Raum/Außenbereich stellen in den die Tür aufgeht, so müssen die Bänder/Scharniere auf der rechten Seite zu sehen sein.

Wenn die Tür nicht fachgerecht und der Öffnungsrichtung entsprechend eingebaut wird, entfällt die Einbruchsicherheit und somit ihre Inanspruchnahme zum Beispiel der Hausratversicherung. In diesem Fall erlischt auch Ihr Anspruch auf unsere Garantie!

Von dieser Art des Einbaues ist abzuraten, da die Tür dadurch instabil werden kann, kein Feuchtigkeitsschutz mehr besteht und der Garantieanspruch wegen fehlerhaftem Einbau entfällt. Sofern Sie eine Tür ohne Bodenschwelle haben möchten, können Sie dies separat bei uns erfragen. Es gibt auch Türen mit absenkbarer Gummidichtung.

Die hohe Seite der Bodenschwelle zeigt in die Öffnungsrichtung der Tür. Wenn die Tür nach innen öffnet, zeigt die hohe Seite der Schwelle nach innen. Ist die Tür nach außen öffnend, zeigt die hohe Seite nach außen.
Zum Konfigurator